Die Lage und Entstehung

Am östlichen Sollingrand liegt entlang eines Tales das Dorf Trögen. Eigentlich gehören ja Üssinghausen und Espol auch mit dazu, spricht man doch immer über die drei Weperdörfer. Von der Sohnreywarte aus hat man einen herrlichen Blick auf das ganze Espoldetal. Die Sohnreywarte wurde im Jahre 1930 auf der höchsten Erhebung der Weper, auf dem Balos (379m hoch) zu Ehren unseres Sollingdichters Heinrich Sohnrey errichtet. Er war 1879-1885 als Lehrer in Nienhagen tätig.

Fangen wir mit unserem Rundblick zu unserer Linken an. Dort stehen die 5 Häuser von Ludwigshöhe, so genannt nach dem Erbauer des ersten Hauses "Ludwig Mecke". Die Siedlung wurde in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts errichtet. In der Nähe auf dem sogenannten Borberg soll die einstige Turmburg gestanden haben, was sich heute noch an den Wällen erkennen läßt.

Im Unterdorf von Trögen, früher Evensen genannt, fällt uns sogleich die wuchtige Kirche auf. Die Anfänge ihrer Erbauung reichen zurück bis ins 12. Jahrhundert und ist dem heiligen Laurentius gewidmet. Das Oberdorf, früher Stroit oder Straut genannt, entzieht sich fast ganz unserem Blick durch den davor liegenden Strautberg. An der Stelle wo heute die ehemalige Schule von Trögen-Üssinghausen steht, soll in früheren Zeiten ein Schloss gestanden haben. Die Sage berichtet von einem goldenen Spinnrad, welches dort vergraben sein soll. Dieses Spiegelt sich auch in dem Wappen von Trögen wieder.

Im Hintergrund, oben im Sollingwalde, waren bis 1945 die beiden Türme des Kalischachtes "Hildasglück" zu sehen (1945 in den Nachkriegswirrungen gesprengt). Im Vordergrund liegt nun der 1968 eingeweihte, für Trögen und Üssinghausen gemeinsame Sportplatz mit dem Sportheim. Dahinter sind die beiden Ortschaften Üssinghausen und Espol zu erkennen.

Nach einer alten Karte nach, bestand die Siedlung "In den Trögen" aus den Dörfern: Euessen (Evensen), Stroute (Stoit) und Üssinghausen. Während Üssinghausen selbständig blieb, verschmolzen Stroute und Eussen später zum Dorf "Trögen".

So ist es Heute

Wiese - Trögen

Im weitesten Sinne hat sich nicht viel verändert. Zusammenlegungen werden weiterhin angestrebt, z.B. bei den Feuerwehren von Trögen und Üssinghausen (siehe Chronik). Sollte es den Anschein erwecket haben, dass es nur die Feuerwehr in unserem Ort gibt, dies ist falsch. Wir können teilweise auf sehr lange Vereinsgeschichten zurück blicken. Es gibt zur Zeit einige Vereine in unserem Ort bzw. unseren Ortschaften. Die sich wie folgt zusammensetzen: Sportverein SSG (mit den Sparten Damen und Herren Tischtennis, Kinderturnen, Gymnastik), Sollingspielmannzug der Jugend, Männergesangverein, Frauengesangverein "Sollinger Notenschlüssel", Sozialverband Trögen, Heimatverein, Elferrat der Vereine und die Jugendgruppe e.V.

Auch heute gibt es noch einige Traditionen die von früher übernommen wurden z.B. die 1. Maifeier auf dem Sportplatz (früher an der Schule), der Karneval und das Osterfeuer.

Trögen

Hier noch ein Paar Zahlen: Entstehungsjahr 1138, Einwohner 286, Geodätische Höhe Unterdorf: 236 m, Oberdorf: 258 m über N.N.

Es wäre schön Sie mal in unserem Ort begrüßen zu dürfen. Sie können zahlreiche Ausflugsziele wie die Bierstadt Einbeck, das Töpferdorf Fredelsloh oder Neuhaus im Solling problemlos von unserem Ort aus erreichen. Oder probieren Sie einfach mal einen der zahlreichen Wanderwege aus. Es stehen ihnen natürlich auch Übernachtungsmöglichkeiten im Gasthaus "Zur Linde" bereit.